Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Contact Us

Karlsruhe Institut of Technology

Young Investigator Network
YIN-Office

Engler-Bunte-Ring 21
76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608-46184

E-Mail: infoKup3∂yin kit edu

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Willkommen beim Young Investigator Network (YIN)

.

YIN ist die Plattform und demokratische Interessenvertretung der wissenschaftlichen Nachwuchsführungskräfte am Karlsruher Institut für Technologie.

Neuigkeiten

KATRIN
New limit for Neutrino mass is less than 1 eV

Neutrinos and their small non-zero mass play a key role in the evolution of large-scale cosmic structures as well as in the world of elementary particles, where they point to new physics beyond known theories. The upper limit of their absolute mass has now been narrowed down by the initial results of the international Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment (KATRIN) to less than 1 electron-volt (eV) at 90% confidence. YIN speaker Kathrin Valerius coordinates the KATRIN analysis activities at KIT. Overall 20 institutions from 7 countries are part of the collaboration.

press info
Jubel nach der Entscheidung: Das KIT ist Exzellenzuniversität!
Exzellenzuniversität mit Perspektive

Spitzenforschung, Dialog mit der Gesellschaft und verlässliche Karrierewege sind die Kernaspekte, mit denen sich das KIT in der Förderlinie „Exzellenzuniversitäten“ erfolgreich durchgesetzt hat. YIN-Mitglieder haben aktiv bei Antragstellung und Vor-Ort-Begutachtung mitgewirkt. Nachwuchs-Gruppenleiter werden künftig von einem universitätsweiten Tenure-Track-Systems profitieren, von verstärkter Mitsprache sowie einem erweiterten Qualifikations-, Unterstützungs- und Kooperationsangebot. Die Exzellenzkommission hat elf von 19 antragstellenden Universitäten ausgewählt.

Presseinfo
Wege zur Professur
Nachwuchspakt: 6 Tenure-Track-Profs am KIT

In der zweiten Runde gingen 532 Tenure-Track-Professuren an 57 Hochschulen in Deutschland - davon 6 ans KIT. Das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat damit die 1.000 angekündigten Stellen vergeben, die in neu eingerichtete Lebenszeit-Professuren münden sollen. Um den Wandel zu einer Tenure-Track-Kultur zu beschleunigen, nutzt das KIT in den kommenden 15 Jahren freiwerdende W3-Professuren, um rund 50 weitere Tenure-Track-Professuren einzurichten. Seit 2006 hat das KIT knapp 15 Tenure-Track-Professuren eingerichtet.

Presseinfo
 
Perowskit-CIGS-Tandem-Solarmodel
BMWi fördert Forschung zu Tandemsolarmodulen

„Wir entwickeln hocheffiziente Dünnschicht-Tandem-Solarmodule mit einem Wirkungsgrad oberhalb von 30 Prozent“, sagt Ulrich Paetzold, Projektpartner am KIT. Dies soll mittels Kombination zweier lichtaktiver Schichten gelingen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Verbundprojekt Capitano mit 5,2 Mio. Euro – 2,1 Mio. gehen ans KIT. Partner sind das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung BW als Koordinator und das Unternehmen NICE Solar Energy, das die Produktion im Industrie-Maßstab sowie die Kosten bemessen wird.

Presseinfo
Photoelektronenspektroskopie
ncomms: Charakterisierung von Elektrolytlösungen

Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Elektrolytflüssigkeit und Elektroden entscheiden mit über Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien. Hier bildet sich eine Schicht, die als Elektrodenschutz wirken kann, aber auch Ladung verbraucht und zu Kapazitätsverlusten führt. "Mit schwedischen Kollegen haben wir erstmals Lösemittel und Elektrolytlösung mittels Photoelektronen-Spektroskopie untersucht und dabei die flüssige Phase über längere Zeit aufrechterhalten", so Julia Maibach. Maßgebend war der stabilisierende Umgebungsdruck des Lösemittels in Gasform.

nature communications
Electron beam evaporation of NiOx films.
Adv.En.Mat: Förderschicht optimiert Solarzelle

Energieeffizient, stabil, skalierbar und dazu kostengünstig – eine neuartige Lochleiterschicht für Perowskit-Solarzellen macht es möglich. Das verwendete Nickeloxid hält im Gegensatz zu üblichen organischen Materialien Temperaturen von über 70°C aus und lässt sich mit gängigen Druckverfahren per Tintenstrahl auch großflächig auftragen. Die dabei erzielten Wirkungsgrade erreichen bis zu 18,5 Prozent. „Wir arbeiten gezielt daran, die Perowskit-Photovoltaik in die Fabrik zu bringen“, so Gruppenleiter Ulrich Paetzold.
SWR Aktuell berichtet ab Minute 07:00.

Advanced Energy Materials
 

Nachrichten Archiv

Wir haben noch viele weitere aktuelle und interessante Informationen für Sie.

mehr