Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Contact Us

Karlsruhe Institut of Technology

Young Investigator Network
YIN-Office

Engler-Bunte-Ring 21
76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608-46184

E-Mail: infoJon1∂yin kit edu

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Humboldt und YIN – eine Win-win-Konstellation

Wie Nachwuchsgruppenleiter und Humboldtianer voneinander profitieren können, zeigte der elfte Humboldt-Tag am KIT.

YIN-Mitglieder können als Humboldt-Gastgeber herausragende Wissenschaftler aus dem Ausland in ihr Team holen oder sich selbst bei der Humboldt-Stiftung bewerben, etwa für ein Feodor Lynen Research Fellowship. Junge Wissenschaftler aus dem Ausland wiederum treffen im Young Investigator Network (YIN) auf eine internationale peer community, die sie mit Rat und Tat unterstützt. Zudem steht ihnen ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Nachwuchsgruppenleiter offen. YIN-Mitglied Dr. Julia Syurik schilderte den Humboldtianern, welche Unterstützung  sie beim Aufbau ihres Forscherteams erfahren hatte, als sie gerade frisch aus Russland ans KIT gekommen war.

 

YIN-Mitglieder als Gastgeber

Humboldt Research Fellowship for Experienced Researchers für 6-18 Monate
Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler, Doktorarbeit liegt weniger als 12 Jahre zurück

Die Gruppe von Dr. Roswitha Zeis hat derzeit einen Gast aus Kanada: Aimy Bazylak ist Professorin am Lehrstuhl Thermofluide für Saubere Energie an der Universität Toronto und forscht nun für 11 Monate am Helmholtz-Institut Ulm. Kennen und schätzen gelernt haben sich die beiden Wissenschaftlerinnen auf einer Gordon Konferenz für Brennstoffzellen in den USA.

Erfahrung als Gastgeber
„Allein das Stichwort ‘Humboldt‘“ öffnet viele Türen und vereinfacht administrative Vorgänge, etwa bei der Ausländerbehörde“, berichtet Roswitha Zeis. Außerdem werde von Humboldt alles prima organisiert.

Vorteile für Gastgeber und Gruppe

  • Einzigartiger Erfahrungsaustausch (sowohl fachlich als auch in Managementfragen )
  • Austausch von Masterstudenten und Doktoranden
  • Erschließung neuer Forschungsfelder (durch die Erfahrung und Kontakte des Gastes)
     

Was übernimmt Humboldt?

  • Monatliche Unterstützung für den Gast: 3.150 Euro (experienced researcher) bzw. 2.650 (Postdoc)
  • Übernahme der Reisekosten
  • Monatlicher Zuschuss für Gastgeber bis zu 800 EUR
     

Was bleibt für Gastgeber zu tun?

  • Unterstützung bei der Antragstellung: Einschätzung des Forscherprofils des Gastes (ca. 5 Seiten Text)
  • Einladungsschreiben zur Beantragung des Visums erstellen
  • Arbeitsplatz und Laborplatz stellen


YIN-Mitglieder als Stipendiaten (nach Deutschland)

Humboldt Research Fellowship for Postdoctoral Researchers für 6-24 Monate
Forschungsstipendium für Postdoktoranden, Doktorarbeit liegt weniger als 4 Jahre zurück

Dr. Guillaume Delaittre kam mit einem Humboldt-Stipendium nach Deutschland ans KIT. Für zwei Jahre war er damals am Institut für Zoologie und Institut für Technische Chemie und Polymerchemie zu Gast. Bei letzterem sowie am Institut für Toxikologie und Genik ist heute seine Nachwuchsgruppe angesiedelt.

Erfahrung als Stipendiat
„Ich war und bin extrem zufrieden mit der Humboldt-Stiftung. Bis heute nehme ich gelegentlich an Netzwerktreffen und von Humboldt organisierten Konferenzen teil sowie an der Jahrestagung in Berlin. Einen Humboldtianer in der Gruppe zu haben, könnte ich mir sehr gut vorstellen.“
 

YIN-Mitglieder als Stipendiaten (ins Ausland)

Feodor Lynen Research Fellowship (Gastgeber im Ausland müssen selbst Humboldtianer sein!!)
Forschungsstipendium für Postdoktoranden und erfahrene Wissenschaftler

Dr. Jörg Overhage verbrachte seinen Forschungsaufenthalt an der University of British Columbia in Vancouver, Kanada. Gastgeber war Prof. Robert Hancock am Department of Microbiology and Immunology.

Erfahrungen als Stipendiat
“Der Antrag muss wissenschaftlich überzeugen, kann aber vergleichsweise kurz gehalten werden. Angenehm ist zudem, die fortwährende Unterstützung der Humboldt Gesellschaft während des Gastaufenthaltes und nach der Rückkehr nach Deutschland. Für mich war der Aufenthalt extrem hilfreich, sowohl für den Aufbau meiner Forschergruppe und die akademische Karriere, als auch für meine persönliche Entwicklung. In Kanada herrscht eine ganz andere Forscher- und Landes-Kultur. Außerdem konnte ich am Gastgeberinstitut recht selbstständig arbeiten und somit schon als Postdoc teilweise mein eigenständiges Forschungsprofil etablieren."

Was übernimmt Humboldt

  • 2/3  der monatlichen Fördersumme je nach Gastland und familiärer Situation (1/3 zahlt der Gastgeber): insgesamt z.B. 2.887 Euro (Kalifornien, USA), 2.810 (Kanada)
  • Übernahme der Reisekosten
  • Publikationskosten, Kongressreisen, etc.