Young Investigator Network (YIN)

Willkommen im News Archiv

*

Das YIN hat stets viele aktuelle Informationen für Sie.
Die aktuellsten Neuigkeiten finden Sie >> hier.
Alle weiteren News stellen wir auf dieser Seite gerne für Sie bereit.

News Archiv 2020
Katrin Schulz and Philipp SchusterZwei weitere YIN-Mitglieder sind eine Professur angetreten

Katrin Schulz und Philipp Schuster haben ihre Tätigkeit als ordentliche Professoren an der Hochschule Karlsruhe bzw. an der Universität Stuttgart aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch! Katrin Schulz ist langjähriges YIN-Mitglied. 2012 ist sie dem Netzwerk als Leiterin einer KIT Young Investigator Group aus der ersten Exzellenzinitiative beigetreten. 4 Jahre später bewarb sie sich erfolgreich für das Margarete-von-Wrangell-Habilitationsprogramm und wurde nun auf eine Professur für Technische Mechanik und Materialwissenschaften berufen. Philipp Schuster leitet seit 2017 eine KIT-Nachwuchsgruppe, habilitierte 2020 im Fach Betriebswirtschaftslehre und hat nun den Lehrstuhl für Finanzwirtschaft inne. Die Berufungsquote aus dem YIN liegt damit bei rund 50%.

Science WalkYIN Day 2020 mit Prof. Rebecca Harrington - ein Hybrid-Event

Die beiden Höhepunkte des Tages waren ein Wissenschafts-Spaziergang durch den Hardtwald und ein eingeladener Vortrag von YIN-Alumna Rebecca Harrington, Professorin an der Ruhr-Universität Bochum. Während des Spaziergangs stellten YIN-Mitglieder und Alumni ihre Forschung in kurzen Pitches vor. Zwischen den einzelnen Stationen gab es viel offenen Raum für Diskussionen und Networking. So sind bereits erste Ideen für gemeinsame Projekte entstanden. Der Vortrag von Rebecca Harrington zum Thema "Using a-typical seismic signals to understand the earthquake problem" schloss das Online-Programm des Nachmittags ab.

Impressionen
DFG-KodexYIN im Projektbeirat zur Umsetzung des DFG-Kodex am KIT

Die Freiheit der Wissenschaft ist eng verbunden mit Verantwortlichkeit und der Selbstverpflichtung zu wissenschaftlicher Integrität und Redlichkeit. Mit dem Kodex zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis hat die DFG entsprechende Leitlinien verabschiedet. Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen diese umsetzen, um weiterhin DFG-Fördermittel beziehen zu können. Das KIT steht nun vor der Aufgabe, seine Satzung bis zum 31. Juli 2021 inhaltlich und sprachlich anzupassen. Mit Hartwig Anzt und Manuel Hinterstein wirken zwei YIN-Vertreter im Beirat zum Umsetzungsprojekt beratend mit.

DFG-Kodex
YIN meets at the HIUYIN-Mitglieder aus dem Helmholtz Institut Ulm (HIU) stellten ihre Forschung vor

Das HIU ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der elektrochemischen Energiespeicherung. Es beherbergt die Forschungsplattform CELEST, den Exzellenzcluster Post-Lithium-Speicherung (POLIS) und ist zugleich Arbeitsstätte von drei YIN-Mitgliedern: Roswitha Zeis, Dominic Bresser und Helge Stein. Am 21. September öffneten diese ihre Labore für YIN und stellten ihre Forschungsaktivitäten vor. Das HIU wurde 2011 vom KIT, der Universität Ulm, dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gegründet.

mehr
aroniabeereAroniabeeren als ballaststoffreicher Stärkeersatz in Zerealien

Ballaststoffreiche Ersatzprodukte könnten den Stärkeanteil in Frühstückszerealien deutlich reduzieren und so zu einem gesünderen Endprodukt beitragen. „In unserer Pilotstudie gemeinsam mit dem Max-Rubner-Institut in Karlsruhe haben sich Aroniabeeren als Stärke-Ersatz bewährt und werden nun unter realen Verarbeitungsbedingungen getestet,“ so Azad Emin, Projektleiter am KIT. "Mit dem Extrusions-Verfahren zu können wir den Pressrückstand der Beeren zu knusprigen Zerealien ausformen und gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe zuzusetzen.“ Über die Ergebnisse berichtet das Fachmagazin:

Food Research International
EPICUR European UniversityEU-Kommission fördert Forschung an der Europa-Universität EPICUR

Das KIT koordiniert das Projekt "EPICUR Forschung" zur Integration von Forschungsaktivitäten und der Interaktion mit der Gesellschaft in die "Europäische Universität" EPICUR (European Partnership for Innovative Campus Unifying Regions). Ziel ist es, neuartige Forschungsallianzen zwischen den acht EPICUR-Partneruniversitäten aus sechs Ländern zu anzustoßen. YIN-Mitglieder wirkten am internen Begutachtungsprozess des Antrags mit und werden im Beratungsgremium EPICouncil die Perspektive junger Wissenschaftler einbringen. EPICUR Forschung ergänzt die seit 2019 laufenden Lehr- und Lernaktivitäten auf dem inter-universitären Campus.

Presseinfo
Urban trees in KarlsruheMit-Mach-Studie: Wie bewerten Sie Stadtbäume in Karlsruhe?

Bäume und städtische Wälder mildern Hitzestress, reinigen die Luft und erbringen zahlreiche andere Ökosystem-Dienstleistungen. Die rasche Urbanisierung stellt jedoch eine Herausforderung für die nachhaltige Erhaltung von Grünflächen und einer gesunden Pflanzenpopulation innerhalb oder in der Nähe von Städten dar. "In dem vom BMBF geförderten Projekt Grüne Lunge untersuchen wir die ökologische, soziale und wirtschaftliche Belastbarkeit städtischer Baumarten und Wälder in den Regionen Karlsruhe und Rheinstetten", so Projektleiter Somidh Saha. Einwohner tragen mit ihrer Teilnahme zur Erhaltung und nachhaltigen Gestaltung von Bäumen und Wäldern bei.

Umfrage zu stadtnahen Bäumen
Die in 27Plus6 anvisierte Zellstruktur – eine Perowskit/Silizium-Tandemsolarzelle mit drei Anschlüssen (3T). Der blaue Anteil des Sonnenlichts wird durch die obere Perowskitsolarzelle und der rote Teil durch die untere 3T-Siliziumsolarzelle genutztBMWi-Projekt zu Perowskit-Silizium-Tandem-Solarzellen

Solarzellen mit höheren Wirkungsgraden unter reellen Bedingungen würden die Energiewende nachhaltig voranbringen. Im Projekt „27plus6“ kombinieren Forscher nun Silizium- und Perowskit-Zellen mit dem Ziel, Wirkungsgrade von bis zu 33 Prozent zu erreichen. „Um die Energieausbeute signifikant zu erhöhen, entwickeln wir zudem Solarzellen mit drei Kontakten, die eine größere Robustheit gegenüber dem sich im Tagesverlauf ändernden Sonnenspektrum aufweisen“, so Ulrich W. Paetzold. Das Projekt wird vom Institut für Solarenergieforschung Hameln/Emmerthal koordiniert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit 3,2 Millionen Euro gefördert.

Paetzold Forschungsgruppe
teifgefrorene FruchtstückeBMWi-AiF/FEI-Projekt zum Beschädigungspotential von Früchten

Ob in Joghurt oder Marmelade – sichtbare Fruchtstücke stehen für Qualität und eine schonende Verarbeitung. Im Projekt „Beschädigungspotential von Früchten“ untersuchen Forscher des KIT und der TU Berlin daher, wie sich Form, Farbe und Festigkeit von Fruchtstücken bei der industriellen Verarbeitung erhalten lassen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Transport in Rohrsystemen. Schädigung träten hier verstärkt in Kurven, Abzweigungen oder bei Querschnittsänderungen der Rohrelemente auf, so Mathias J. Krause, der das Projekt seitens des KIT leitet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Vorhaben bis 2022.

Projektübersicht
Nano MaterialACS Nano: Eigenschaften neuer Funktionsmaterialien vorhersagen

Mit Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) lassen sich die Eigenschaften neuartiger Funktionsmaterialien schnell und kostengünstig analysieren. „Wir ersetzen die aufwändige Bestimmung elektronischer Materialeigenschaften durch vergleichsweise einfach zu messende optische Eigenschaften“, erläutert Pascal Friederich. Aus diesen Messergebnissen könnte die gewünschte Materialeigenschaft mit hoher Genauigkeit vorausgesagt werden. Gemeinsam mit Forschern der Universitäten Toronto und Madrid hat er organische elektronische Nano-Materialien mit neuronalen Netzen untersucht. Die Fachzeitschrift ACS Nano berichtet.

ACS Nano
AufforstungWaldsterben: Aktionsnetzwerk für nachhaltige Forstwirtschaft

Der Klimawandel bringt Dürren und Waldbrände. Aktuell bedürfen mehr als zwei Milliarden Hektar der Wiederaufforstung. In vielen Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas fehlen jedoch Kenntnisse, wie das nachhaltig gelingen kann. Im europäischen COST-Aktionsnetzwerk wollen Forscher aus 27 Ländern daher erprobte Techniken und Richtlinien zur klimaangepassten Wiederaufforstung über eine Datenbank frei zugänglich machen. Somidh Saha ist mit seiner Nachwuchsgruppe „Sylvanus“ beteiligt und entwickelt Konzepte, um Wälder in unterschiedlichen Gebieten kostengünstig wiederherzustellen.

Aktionsnetzwerk cost
Helmholtz Junior Research Group "Fixed-Point Methods for Numerics at Exascale"HYIG is part of US Exascale Computing Project

As part of the Exascale Computing Project consortium, the Helmholtz Young Investigator Group "Fixed-Point Methods for Numerics at Exascale" receives funding of more than a million euro until 2022.The team headed by Hartwig Anzt will focus on the development of numerical methods and production-ready codes that can operate in lower arithmetic precision while still producing results of high precision. The consortium aims to provide powerful Exascale supercomputers and develop a sustainable software ecosystem for scientific simulations. It is part of the US National Strategic Computing Initiative which focuses on maximizing the benefits of High Performance Computing.

Mehle auf InsektenbasisAlternative Proteinquelle: Mehle aus Insektenpulver

Larven von Mehlwürmern sind reich an Protein und verfügen über eine doppelte so gute CO2-Bilanz wie Rindfleisch. Zu Pulver verarbeitet sei eine Einführung am deutschen Markt denkbar, so Azad Emin. Für die Herstellung nutzt sein Team ein Extrusionsverfahren wie bei Nudeln. Dieses lässt sich gezielt anpassen, so dass sich Insektenmehle trotz ihres höheren Protein- und Fettgehalts nicht merklich in Geschmack, Backeigenschaft und Textur von herkömmlichen Backmehlen unterscheiden. Gleichzeitig  deaktiviert das Verfahren tierische Enzyme, beseitigt Rückstände und kann eine verbesserte Verdaubarkeit fördern.

KIT Presseinfo
Waldbrand1,5 Mio. für Forschung zum Schutz vor Waldbrand

Anhaltende Trockenheit erhöht das Waldbrandrisiko. Gefährdete Flächen zu erkennen, einzudämmen und verbrannte Wälder nachhaltig aufzuforsten, ist Ziel des interdisziplinären Projekts „Erweiterung des ökologischen, waldbaulichen und technischen Wissens zu Waldbränden“. Somidh Saha untersucht dazu u.a. die Regenerationsfähigkeit von Baumarten. Gemeinsam mit Nadine Rühr wird er in einem hoch-technisierten Gewächshaus testen, welche Samen nach echten und simulierten Bränden noch auskeimen. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe fördert das Verbundprojekt mit 1,5 Millionen Euro.

FNR Projekt
Virtual- und Augmented-Reality-Technologien für die LehreVirtuelle Kollaborationslabs für Lehre und Forschung

Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften können Mess- und Simulationstechniken künftig in „virtuellen Kollaborations-Laboren“ erlernen. Plattformen mit 3D-Visualisierung bieten eine kostengünstige und intuitiv bedienbare Alternative zu Praktika im Labor. „Gleichzeitig bereiten wir die Studierenden damit ideal auf eine zunehmend digitalisierte Arbeitswelt vor und ermöglichen interdisziplinäre Zusammenarbeit“, so Mathias J. Krause. Gefördert vom MWK arbeitet er gemeinsam mit Forschern des KIT und der Hochschule Mannheim daran, Technologien für die digitale Lehre und Forschung weiter-zuentwickeln und anzuwenden.

Lattice Boltzmann RG
YIN InsightYIN Insight 2018/2019 with facts, figures, and faces

In our annual journal YIN Insight 2018/2019, the excellence status stands in the focus of the greetings by the Minister of Science, Research, and the Arts Baden-Württemberg Theresia Bauer and is addressed by the lead article, the Hot Topic. Moreover, we report about the latest highlights from our research and from the YIN advanced training program. Of course, we also present the traditional Facts and Figures section: With 9.6 million euros of subsequent funding raised, 289 weekly semester hours taught, 238 theses supervised, and 194 papers published, the academic year 2018/19 was a huge success for YIN members.

YIN Insight journal
Kathrin ValeriusProfessorship and alumni status for Kathrin Valerius

Kathrin Valerius has secured a Helmholtz professorship at KIT in the line "Funding of first-time appointments of excellent female scientists (W2/W3)". Congratulations! Since becoming a YIN member in 2014, she has put a lot of time, commitment, and heart into shaping the network and striving for common goals of young academic leaders. For the last two and a half years, she was one of the representative speakers advocating YIN interests at many KIT committees. We are very happy to stay in touch with her as a YIN alumna. At KIT, she will continue the hunt for the neutrino mass and look into the nature of dark matter. Big thanks and all the best for the future!

Crystallographic orientation data plotted with TD color coding.Nat.Comm.: Verschleiß bei Reibung besser verstehen

Trotz Schmiermitteln erzeugt jede Reibung Energieverlust und Materialverschleiß. Um die Prozesse auf atomarer Ebene besser zu beobachten, hat das Team von Christian Greiner eine Zwillingsgrenze eingesetzt, an der sich die Kristall-Orientierung des verwendeten Kupfers ändert: Die Atomschichten sind anders ausgerichtet, weisen aber identische Material-eigenschaften auf. Bei Reibung verschieben sich die obersten Atomlagen und die Zwillings-Grenze wird geknickt. Unterm Elektronenmikroskop konnte das Team drei bisher unbekannte atomare Prozesse ausmachen, die langfristig in bessere Modelle zur Berechnung von Reibung einfließen.

Nature Communications
druckbare LichtsensorenAdv.Mat. farbempfindliche druckbare Lichtsensoren

Telekommunikation in Lichtgeschwindigkeit? Die Entwicklung farbempfindlicher druckbarer Lichtsensoren rückt die optische Datenübertragung in greifbare Nähe. Farben entsprechen den unterschiedlichen Wellenlängen des Lichts und können, im Gegensatz zum einfachen Lichtimpulsen, als Code zur Übermittlung komplexer Informationen dienen. Ein Forscherteam um Gerado Hernandez-Sosa hat nun eine neue Materialzusammensetzung entwickelt, bei der organische Halbleiter auf unterschiedlich Wellenlängen reagieren und die sich zudem auf flexible Träger aufdrucken lässt. Das Fachmagazin Advanced Materials berichtet.

Presseinfo
Vorstand der DGJMit Deutscher Gesellschaft Juniorprofessur im Bund

YIN und die Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur (DGJ) wollen künftig intensiver zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt stehen Austausch und Kooperationen zur Interessensvertretung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Förderung alternativer Karrierewege zur Professur. Viele YIN-Mitglieder kommen von anderen Universitäten oder werden dorthin berufen. Daher freuen wir uns besonders, uns über die DJG einer bundesweiten Peer-Community anschließen können und Erfahrungen über die Grenzen der Bundesländer hinweg auszutauschen. YIN-Mitglieder können der DGJ fortan kostenlos beitreten.

Info DGJ
DebatesKIT Senate approved guest seat for YIN representative

For the first time, a represen-tative of the independent junior research group leaders and junior professors at KIT has been welcomed as permanent guest into the KIT Senate. With this decision, the senators give credit to the strategic importance of this target group. As newly elected representative YIN speaker, Hartwig Anzt will size the chance to increase the consideration of junior staff and add their practical knowledge and experiences to the senators' debates. YIN Deputies are Karsten Woll and Katharina Scherf. The KIT Senate issues an opinion on the structural and development plan of KIT as well as on the drafts of the economic and the finance plan.

News Archiv 2019
Adolf-Martesn-Preis für Christian GreinerAdolf-Martens-Preis geht an Christian Greiner

Christian Greiner erhält einen der drei Adolf-Martens-Preise 2018, übergeben vom Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Mit der Auszeichnung prämiert der Adolf-Martens-Fonds e. V. herausragende Arbeiten jüngerer Forscher in den Werkstoffwissenschaften, in Materialforschung und -prüfung, Analytische Chemie, Sicherheitstechnik und verwandten Bereichen. Christian Greiner leitet die Emmy-Noether-Gruppe „Materialien unter tribologischer Belastung“ und hat 2017 einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) eingeworben.

BAM-Presseinfo
Hartwig Anzt, UT/KITFaster algorithms through multiprecision format

Multiprecision algorithms mix different precision formats to get faster computation run-time – currently saving up to 20%. While preserving double-precision quality in the output, intermediate calculations can run on a lower precision format. In memory bound algorithms, where the data transfer volume slows down the computation, more-compact precision formats can reduce the pressure on the memory bandwidth. Hence, decoupling of the arithmetic from the memory format is essential, says Hartwig Anzt in a Let’s Talk Exascale podcast. As multiprecision algorithms are not limited to special-function units, a strong focus lies on interoperability.

KATRIN SpectrometerPhys.Rev.Lett. cover: new limit for neutrino mass

The international Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment (KATRIN) has improved the upper limit of the neutrino mass almost by the factor of 2 and made it on the cover of the Physical Review Letters. Based on a purely kinematic method, KATRIN has narrowed down the absolute mass of neutrinos to less than 1.1 electron-volt (eV) at 90% confidence within only four weeks. After 1000 days of data taking, an even higher sensitivity of 0.2 eV will be reached. YIN speaker Kathrin Valerius coordinates the analysis activities at KIT. Overall 20 institutions from 7 countries are part of the KATRIN collaboration.

Physical Review Letters
YIN speaker among 40 under 40 in science and societyYIN speaker amidst "Young Elite - top 40 under 40"

The business journal CAPITAL chose YIN speaker Kathrin Valerius as one of Germany’s “Young Elite 2019” in the category science and society. Each year the honors go to the top 40 under 40 from economy, politics, science, and society. All these young talents have the potential to influence and shape the future of Germany. On November 21st, they came together at the “Young Elite Summit” in Berlin to exchange ideas beyond their usual sphere of action and set new impulses for society. Among the honorees from the previous years who spoke at the summit was Nora Szech, professor for political economy at KIT (pictured left).

Top 40 in Science & Society
Innovationspreis NEO2019 geht an HoloMedInnovationspreis NEO2019 für KI-Projekt HoloMed

„HoloMed“ unterstützt Chirurgen im Operationssaal: Das intelligente System erstellt anhand von Aufnahmen der Computertomografie und Magnetresonanztomografie ein Modell tiefliegender Körperstrukturen. Über eine Augmented Reality-Brille zeigt HoloMed dem Arzt Führungskanal und Zielbereich der chirurgischen Instrumente präzise an. Bei der Entwicklung haben sich Björn Hein, Franziska Mathis-Ullrich und Christian Kunz auf die Punktion am Gehirn fokusiert. Mit dem Innovationspreis NEO fördert die TechnologieRegion Karlsruhe GmbH jedes Jahr zukunftsweisende Technologien.

Presseinfo
Geometry-optimized DFT model of the ground-state of CB8⊃MPCP featuring an ideal packing coefficient (PC) of 57%.Smarte Sensoren für personalisierte Medizin

Wirkstoffkonzentrationen im Körper zeitnah messen und anpassen - Frank Biedermann und sein Team stellen im Fachmagazin Chemical Science ein einfaches und preiswertes Verfahren für den Alzheimer-Wirkstoff Memantin vor. Dabei dient ein Molekül als synthetischer Rezeptorfarbstoff und „versteckt“ sich in einem zweiten, tonnenförmigen Molekül. Verdrängt der nachzuweisende Wirkstoff den Farbstoff, ist dieser außerhalb der Tonne im Blutserum in medizinisch relevanten Konzentrationen nachzuweisen. Das Verfahren lässt sich auf weitere Wirkstoffe und Farbstoffe übertragen.

Chemical Science
Blog_GinkgoWorkingTeamsoftware contributions counting towards h-index

Offering full reproducibility and open source code, software contributions can be more beneficial to the scientific community than classical publications. However, they do not count towards impact metrics like the H-index. To instigate a change, software contributions could become acceptable as a full-value conference submission to be included in the proceedings after an additional independent review. In the blog Better Scientific Software, Hartwig Anzt argues that a community-based assessment would reduce the workload of the independent reviewer and ensure a very high quality.

better scientific software
Nobel Laureate at HIUYIN members encounter Nobel Laureate '19 in Ulm

When being announced 2019 Nobel Laureate in Chemistry, Stanley Whittingham was at the conference Advanced Lithium Batteries for Automobile Applications at the Helmholtz Institute Ulm. With him were about 380 scientists from 30 nations – among them 3 YIN members specializing in battery research: Dominic Bresser, Julia Maibach, and Roswitha Zeis. Whittingham developed the first functional lithium battery. He shares the honors for developing lithium-ion batteries with John Goodenough, who made them more powerful, and Akira Yoshino, who opened the way for commercial viability.

HIU - ABAA12
Anatomisches Modell des linken Vorhofs einer 70-jährigen Patientin.Mit Herzsimulation Risiken individuell abschätzen

Eine neue Methode erlaubt es, das Risiko an einer Herz-Rhythmusstörung zu erkranken, individuell abzuschätzen. Digitale Simulationen des Herzens identifizieren sämtliche Pfade, entlang derer atypische, kreisende elektrische Erregungen auftreten können. „Unsere Modelle des Herzens beziehen anatomische, elektro-physiologische und pharma-kologische Kriterien mit ein“, sagt Gruppenleiter Axel Loewe. Selbst die Wirkung von Therapien wie Katheterverödung oder Medikamenten lässt sich so vorab individuell einschätzen und maßschneidern.

Presseinformation
YIN Day 201911 Oct: YIN Day and YIN Lecture by Prof. B. Rapp

The 11th YIN anniversary started with a workshop on Digital Self-Marketing, followed by a working lunch with poster session. One Highlight was the YIN Lecture by YIN alumnus Bastian Rapp. Now professor at the University of Freiburg, he was recently awarded one of the prestigious Consolidator Grants of the European Research Council ERC. He spoke about Advanced Materials for Additive Manufacturing and 3D-printing in glass - for which he is particularly known since his Nature publication in 2017. An informal get-together afterwards encouraged networking.

KATRINNew limit for Neutrino mass is less than 1 eV

Neutrinos and their small non-zero mass play a key role in the evolution of large-scale cosmic structures as well as in the world of elementary particles, where they point to new physics beyond known theories. The upper limit of their absolute mass has now been narrowed down by the initial results of the international Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment (KATRIN) to less than 1 electron-volt (eV) at 90% confidence. YIN speaker Kathrin Valerius coordinates the KATRIN analysis activities at KIT. Overall 20 institutions from 7 countries are part of the collaboration.

press info
Wege zur ProfessurNachwuchspakt: 6 Tenure-Track-Profs am KIT

In der zweiten Runde gingen 532 Tenure-Track-Professuren an 57 Hochschulen in Deutschland - davon 6 ans KIT. Das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat damit die 1.000 angekündigten Stellen vergeben, die in neu eingerichtete Lebenszeit-Professuren münden sollen. Um den Wandel zu einer Tenure-Track-Kultur zu beschleunigen, nutzt das KIT in den kommenden 15 Jahren freiwerdende W3-Professuren, um rund 50 weitere Tenure-Track-Professuren einzurichten. Seit 2006 hat das KIT knapp 15 Tenure-Track-Professuren eingerichtet.

Presseinfo
Perowskit-CIGS-Tandem-SolarmodelBMWi fördert Forschung zu Tandemsolarmodulen

„Wir entwickeln hocheffiziente Dünnschicht-Tandem-Solarmodule mit einem Wirkungsgrad oberhalb von 30 Prozent“, sagt Ulrich Paetzold, Projektpartner am KIT. Dies soll mittels Kombination zweier lichtaktiver Schichten gelingen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Verbundprojekt Capitano mit 5,2 Mio. Euro – 2,1 Mio. gehen ans KIT. Partner sind das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung BW als Koordinator und das Unternehmen NICE Solar Energy, das die Produktion im Industrie-Maßstab sowie die Kosten bemessen wird.

Presseinfo
Photoelektronenspektroskopiencomms: Charakterisierung von Elektrolytlösungen

Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Elektrolytflüssigkeit und Elektroden entscheiden mit über Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien. Hier bildet sich eine Schicht, die als Elektrodenschutz wirken kann, aber auch Ladung verbraucht und zu Kapazitätsverlusten führt. "Mit schwedischen Kollegen haben wir erstmals Lösemittel und Elektrolytlösung mittels Photoelektronen-Spektroskopie untersucht und dabei die flüssige Phase über längere Zeit aufrechterhalten", so Julia Maibach. Maßgebend war der stabilisierende Umgebungsdruck des Lösemittels in Gasform.

nature communications
Electron beam evaporation of NiOx films.Adv.En.Mat: Förderschicht optimiert Solarzelle

Energieeffizient, stabil, skalierbar und dazu kostengünstig – eine neuartige Lochleiterschicht für Perowskit-Solarzellen macht es möglich. Das verwendete Nickeloxid hält im Gegensatz zu üblichen organischen Materialien Temperaturen von über 70°C aus und lässt sich mit gängigen Druckverfahren per Tintenstrahl auch großflächig auftragen. Die dabei erzielten Wirkungsgrade erreichen bis zu 18,5 Prozent. „Wir arbeiten gezielt daran, die Perowskit-Photovoltaik in die Fabrik zu bringen“, so Gruppenleiter Ulrich Paetzold.
SWR Aktuell berichtet ab Minute 07:00.

Advanced Energy Materials
Jubel nach der Entscheidung: Das KIT ist Exzellenzuniversität!Exzellenzuniversität mit Perspektive

Spitzenforschung, Dialog mit der Gesellschaft und verlässliche Karrierewege sind die Kernaspekte, mit denen sich das KIT in der Förderlinie „Exzellenzuniversitäten“ erfolgreich durchgesetzt hat. YIN-Mitglieder haben aktiv bei Antragstellung und Vor-Ort-Begutachtung mitgewirkt. Nachwuchs-Gruppenleiter werden künftig von einem universitätsweiten Tenure-Track-Systems profitieren, von verstärkter Mitsprache sowie einem erweiterten Qualifikations-, Unterstützungs- und Kooperationsangebot. Die Exzellenzkommission hat elf von 19 antragstellenden Universitäten ausgewählt.

Presseinfo
Science Walk Strickland69. Nobelpreisträgertagung in Lindau mit Anna Böhmer

Auf der 69. Lindauer Nobelpreisträgertagung war Anna Böhmer eine von 580 ausgewählten Nachwuchs-Wissenschaftlern aus 89 Ländern. Im Jahr der Physik diskutierten 39 Nobelpreisträger über die Themen Kosmologie, Laserphysik und Gravitations-wellen: „Zu meinen Highlights zählten der Science-Walk mit Donna Strickland (2018), die Lebensgeschichte von Claude Cohen Tannoudji (1997) sowie ein Blick hinter die Kulissen der Reform des internationalen Systems der physikalischen Einheiten mit William Philipps (1997) und Klaus von Klitzig (1985),“ so die Helmholtz-Nachwuchsgruppenleiterin.  

www.lindau-nobel.org
YIN candidatesYIN-Mitglieder kandidieren für KIT-Senat am 18. Juli

Wir möchten die Erfahrung und Perspektive von Nachwuchs-Wissenschaftlern in den KIT-Senat einbringen und so die Zukunft des KIT mitgestalten. Bitte unterstützen Sie die Kandidatur der Nachwuchs-Gruppenleiter in der Wahl am 18. Juli mit Ihrer Stimme! Als YIN-Mitglieder Hartwig Anzt (l.) und Karsten Woll (r.) setzen sich ein für planbare Karrierewege und transparente Kommunikation; die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Großforschungs- und Universitätsbereich; Internationalisierung und Diversität; Work-Life Balance sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

KIT-Senatswahl (Intranet)
doi: 10.1029/2018MS001592Wolken beeinflussen Jet-Streams im Klimawandel

Jet-Streams geben die Zugbahnen außertropischer Stürme vor und bestimmen damit das regionale Klima und Wettergeschehen maßgeblich. Der Klimawandel wird die Position und Intensität der Jet-Streams verändern und so auch die Häufigkeit starker Stürme außertropischen Ursprungs. Wie die BMBF-Nachwuchsgruppe „Wolken und Sturmzugbahnen“ um Aiko Voigt nun herausfand, hängt die Reaktion der Jet-Streams auf den Klimawandel zu einem Großteil von Wolken ab: Ein bis zwei Drittel der polwärtigen Verschiebung sowie die Verstärkung im Nordatlantik und im südlichen Ozean gehen auf Wolken zurück.

mehr
KWoll and HAnztTwo YIN members elected for the Convention at KIT

YIN members Hartwig Anzt (l.) and Karsten Woll (r.) are part of the newly elected Convention for academic and scientific employees at KIT. As a representative organ, the Conventions bundles opinions and concerns, seeks dialog with the management at KIT, and makes recommendations. YIN acknowledges the Steinbuch Centre for Computing and the Institute for Applied Materials for trusting junior research group leaders to represent them in the Convention. They will also speak for the minority of young investigators at KIT working on temporary contracts.

Konvent am KIT
Gabriel Rau erfasst am Brunnen Daten über die Eigenschaften des Untergrunds. Die Erkenntnisse können die nachhaltige Nutzung von Grundwasserressourcen ermöglichen. (Foto: Ian Acworth)Rev.o.Geophy.: Effiziente Grundwassermessung

Weltweit fallen die Grundwasserpegel und die Qualität verschlechtert sich. Um Grundwasserressourcen kostengünstig und flächen- deckend zu untersuchen, hat Gabriel Rau gemeinsam mit australischen Kollegen eine neue Methode entwickelt: Ein Drucksensor erfasst gezeiten- abhängigen Schwankungen des Grundwasserpegels, denn die sich ändernde Gravitation wirkt auch im Boden. Anhand der Messungen berechnen die Forscher etwa Porösität, hydraulische Leitfähigkeit und Kompressibilität des Untergrunds. Auf klassische Pumpversuche und angelegte Brunnen können sie verzichten.

Reviews of Geophysics
Perowskit-TandemsolarzellenAdv.En.Mat: Perowskit für hocheffiziente Solarzellen

Perowskit-Tandem-Solarzellen versprechen effiziente Wirkungsgrade oberhalb von 35 Prozent. Dies entspricht einem Anstieg um 10 Prozent gegenüber marktüblichen Silizium-Solarzellen. Die größte Herausforderung besteht darin, metallorganische Perowskit-Materialien mit passgenauem Absorptionsspektrum herzustellen: Ulrich W. Paetzold und sein Team entwickelten nun eine neuartige Kombination aus 2D- und 3D-Perowskit-Materialien mit stark gesteigerte Photospannung und einen Rekord-Wirkungsgrad im gewünschten Spektralbereich. Sie berichten im Fachmagazin Advaned Energy Materials.

KickOff YIGPrepProYIN at the kickoff of the YIG Preparation Program

In April 2019, YIN was among the first to welcome the candidates for the first round of the new Young Investigator Group Preparation Program at KIT. The idea is to provide funding and mentorship for outstanding postdocs to prepare a proposal for third-party funded junior research groups. As part of the CRYS council, YIN members were involved in the election process. They will also be among the mentors sharing their experience on how to successfully move on to the next career step. The program aims to increase the number of YIGs at KIT and also to attract more international and female scientists.

Granular aluminium as a superconducting material for high-impedance quantum circuitsNature.Mat.: Supraleiter Alu für Quantencomputer

Quantencomputer rechnen parallel und können große Datenmengen effizient verarbeiten. Ihre Informations- träger, die Qubits, nehmen nicht nur die Werte „0“ und „1“ an, sondern auch Überlagerungszustände dazwischen. Je mehr Qubites im Einsatz sind, desto schwieriger ist es, solche Quantenzustände aufrechtzuerhalten. Ein Forscherteam um Nachwuchsgruppenleiter Dr. Ioan Pop hat nun erstmals supraleitendes granulares Aluminium eingesetzt und eine damit Kohärenzzeit von bis zu 30 Mikrosekunden erreicht. Sie berichten in der Fachzeitschrift

Nature Materials
CELEST LogoCenter for Electrochemical Energy Storage launched

The Center for Electrochemical Energy Storage Ulm & Karlsruhe CELEST reinforces joint research on high-performance and environmentally friendly energy storage systems. The activities will range from fundamental research toward the development of new battery technologies and technical applications with a particular focus on training early career researchers.The platform was co-founded by KIT, Ulm University, and the Center for Solar Energy and Hydrogen Research Baden-Württemberg. YIN members Dr. Julia Maibach and Dr. Dominic Bresser are among the (co-)spokespersons.

YIN Insight 2017/18YIN Insight 2017/18 online with new insights

100 Million euro initial third-party funding, 4,000 weekly teaching hours per semester, and 2,800 peer-reviewed articles – the 10-year statistic speaks for itself. The jubilee edition of the annual magazine YIN Insight further presents the hot topic “The what and why of young investigator programs” with interviews of six funding agencies. The scientific highlights include a recent ERC starting grant, the inauguration of the KATRIN neutrino experiment, and the excellence cluster POLiS. The YIN grants showcase exciting collabo- rations within the network.

YIN Insight 2017/18
Inkjet-Printed Perovskite PhotovoltaicsPerovskite photovoltaics – flexible in shape and color

In the project PRINTPERO, German and Greek researchers have teamed up with industrial partners to develop printed perovskite semi-conductors for building integrated photovoltaics. In ACS Applied Energy Materials, they report how a strong color perception can be achieved by inkjet-printing luminescent layers on top of the Perovskite solar cells at a relatively small (∼17%) reduction of power conversion efficiency. Gerardo Hernandez-Sosa and Ulrich Paetzold, both YIN members, added their know-how in electronic printing and photovoltaics respectively.

ACS Applied Energy Materials
HEiKATwo new HEiKA projects for YIN members in 2019

Dr. Frank Biedermann and Dr. Ulrich Paetzold each run a collaborative project supported by the Heidelberg Karlsruhe Strategic Partnership (HEiKA). Frank Biedermann and Prof. Thomas Kuner plan to apply artificial neurotransmitter receptors  for the monitoring of dopamine levels in neuronal tissues as well as in prefrontal cortex and basal nuclei of intact mice. Ulrich Paetzold and JProf. Yana Vaynzof aim to utilize the inkjet printing deposition method for fabrication of high yield and high performance perovskite solar cells. Since 2013, YIN members have been involved in 11 HEiKA projects.

HEiKA projects
.YIN record: Five new Professors in six months

Five YIN members have taken on new positions as professors within the last six months. Anne Koziolek has just been announced professor for software engineering at KIT. Petra Schwer is now professor for geometry at the University Magdeburg. Bastian Rapp relocated to Freiburg University starting as professor for Process Technology. Frank Schröder has become assistant professor at the University of Delaware. And Cornelia Lee-Thedieck was welcomed as professor for cell biology at the University Hannover. Congratulations! As of now, there are 50 professors among YIN alumni (49%).

YIN workshopsYIN Continuing Education 2019 with new workshop

"Negotiating with Confidence", "Challenging Leadership Situations", and "Mastering Conflicts" are three new topics addressed by the YIN continuing education program 2019 - now online. Scheduled are also well-established workshops like "Leadership Excellence" or "Appointment Procedures". YIN continuing education is specially tailored for early-stage academic leaders including leadership skills, project and personnel management, as well as personal development. Small sized groups and expert consultants stand for the high quality of the program.

Overview