The Young Investigator Network is the platform and democratic representation of interests for independent junior research group leaders and junior professors at the Karlsruhe Institut of Technology.

Neuigkeiten

Weitere Erfolge der YIN-Mitglieder sind im Nachrichtenarchiv 2021 nachzulesen.

Blick aus dem Messflugzeug HALOEmma Järvinen, KIT
Messkampagne zu Strahlungseigenschaften und Klima-Effekten von Eiswolken

Zirren sind dünne Eiswolken in größer Höhe. Über der Arktis entstehen sie auf natürliche Weise, in mittleren Breiten künstlich, etwa über den Flugverkehr. Ihre Effekte auf das Klima besser zu verstehen, ist Ziel der Kampagne CIRRUS-HL. Dabei untersucht die Gruppe von Emma Järvinen, wie sich die Strahlungseigenschaften bei arktischen Zirren und Kondensstreifen-Zirren unterscheiden. Ein eigens dafür am KIT entwickeltes Messinstrument war nun mit an Bord des Forschungsflugzeugs HALO. Die Eiskristalle der Wolken reflektieren das Sonnenlicht, aber auch Strahlung, die von der Erde kommt. Die Ergebnisse tragen dazu bei, Klimamodelle zu verbessern und eine klimafreundlichere Flugplanung zu entwickeln.

CIRRUS-HL
grainYIN
Alte Getreidesorten für die nachhaltige Produktion von Bio-Lebensmitteln

Können alte Getreidesorten aus biologischem Anbau und handwerklich verarbeitet die Verdauungstoleranz verbessern? Im Projekt ReBIOscover, gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, wollen Katharina Scherf und ihre Kollegen die Antwort finden. Getreide gehört weltweit zu den wichtigsten Nährstofflieferanten, enthält aber auch Gluten und andere immunreaktive Bestandteile. Obwohl nur bei 4 % der Deutschen eine Unverträglichkeit diagnostiziert ist, meiden etwa 20 % aus gesundheitlichen Gründen Getreide. Veränderungen bei hochgezüchteten Sorten sowie in der Produktion könnten dafür ursächlich sein, da Verbraucher von einer besseren Verträglichkeit traditionell hergestellter Waren berichten.

Projektbeschreibung
Perowskit-Tandem-Solarmodul
Open-Source-Werkzeug simuliert Ertrag komplexer Photovoltaic-Module

Perowskitbasierte Tandem-Solarzellen erreichen im Labor bereits Rekordwirkungsgrade von bis zu 29,5 Prozent. Die neuartigen Bauelement-Architekturen machen allerdings die Berechnung des Energieertrags komplexer. Ulrich W. Paetzold und sein Team haben daher die Software EYcalc (Energy Yield Calculator) entwickelt. Diese verwendet reale Einstrahldaten und berücksichtigt variable Parameter, wie Standort, Aufstellwinkel und die Position der Sonne, um den jährlichen Energieertrag mit stündlicher Auflösung zu ermitteln. Das Open-Source-Werkzeug eignet sich für alle herkömmlichen, vor allem aber auch für hochkomplexe Solarzellen-Architekturen.

EYcalc on GitHub

Veranstaltungen

Virtuelles Mitgliedertreffen

Virtuelles Mitgliedertreffen

02.08.2021Online Please contact the YIN office (info@yin.kit.edu) when you'd like to participate. We will then send you the link for the Zoom meeting.
Liebe DGJ-Mitglieder,
vor zwei Wochen haben wir mit Euch zusammen lebhaft über das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) und die Bewegung #IchbinHanna diskutiert. Heute möchten wir Euch bereits zu unserem nächsten virtuellen Mitgliedertreffen einladen:
Unser nächstes virtuelles Treffen wird am Montag, den 2. August 2021, um 16 Uhr stattfinden. Die Einwahldaten werden wir Euch rechtzeitig vorab zukommen lassen.
Dieses Mal wird sich das Young Investigator Network (YIN) vorstellen. Das YIN (https://www.yin.kit.edu/) ist ein Zusammenschluss von Juniorprofessor*innen und Nachwuchsgruppenleitungen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seit seiner Gründung im Jahr 2008 vertritt es die Interessen des wissenschaftlichen Nachwuchses am KIT, bietet Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch, Weiterbildungsangebote für Führungskräfte sowie finanzielle Unterstützung für wissenschaftliche Kooperationsprojekte – und ist seit 2019 institutionelles Mitglied in der Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur. Wir sind gespannt zu hören, was sie vor Ort bewegen können, welche Mitbestimmungsmöglichkeiten sie haben und wie sie es schaffen, Sichtbarkeit zu erreichen und wichtige Themen zu besetzen. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch!
Wie immer könnt Ihr gerne bereits vorab Kontakt zu uns aufnehmen und uns Eure Themen mitteilen, auf die wir eingehen sollen. Ihr erreicht uns unter folgender Adresse: vorstand@dgj-wissenschaft.de. Wir würden uns freuen, viele von Euch bei unserem virtuellen Mitgliedertreffen begrüßen zu können!
Herzliche Grüße
Euer DGJ-Vorstand