Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Contact Us

Karlsruhe Institut of Technology

Young Investigator Network
YIN-Office

Engler-Bunte-Ring 21
76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608-46184

E-Mail: infoFzh3∂yin kit edu

Politics on higher education
Dienstag, 11.Sep 2018
YIN Standortbestimmung
Donnerstag, 13.Sep 2018
Digital Self Marketing for Scientists
Donnerstag, 20.Sep 2018
FET OPEN Antragsteller-Werkstatt
Mittwoch, 26.Sep 2018
Junge Talente - Wissenschaft und Musik
Montag, 08.Oct 2018
YIN DAY 2018 (YIN intern)

Weitere Veranstaltungen...
Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Willkommen im News Archiv

*

Das YIN hat stets viele aktuelle Informationen für Sie.
Die aktuellsten Neuigkeiten finden Sie >> hier.
Alle weiteren News stellen wir auf dieser Seite gerne für Sie bereit.

News Archive 2017
YIN Insight 2016/17YIN Insight 2016/17 mit Neuigkeiten rund um YIN

Entwicklungen wie das Tenure-Track-Programm und die Exzellenz Strategie wirken sich direkt auf die Karriere junger Wissenschaftler aus. YIN nimmt Teil, spricht mit einer gemeinsamen Stimme und versucht die Zukunft der Wissenschaft zu verbessern. Das YIN Jahresmagazin thematisiert das Tenure-Track-Programm und den KIT Associate Fellow. Überdies sprechen Zahlen und Fakten von den Leistungen der YIN-Mitglieder, etwa von zusätzlich eingeworbenen Fördermitteln und gelehrten Kursen. Zudem stellt es die Aktivitäten des YIN sowie neue Mitglieder und Alumni vor.

YIN Insight 2016/17
YIN fireside chat with Leonie MueckPlosONE and ex-nature editor at YIN fireside chat

Data availability, source code sharing and credit taxonomy for authors are essential in open access publishing. These requirements give rise to a whole set of new questionsthat vary for each discipline: What is the minimum data set and where to store it? How can specially programmed software tools be maintained sustainably over time? And which are the right criteria to weigh and describe each author’s input? Leonie Mück gave some answers that sprang a lively discussion with the YIN members. She worked as senior editor for NATURE until August 2017 when she joined the non-profit open access journal PLOS ONE.

Spiral galaxy Messier 77 containing a supermassive black hole (NASA/ESA & A. van der Hoeven)Oct 10 - YIN Lecture No 6: Supermassive Black Holes

Black holes of more than a million solar masses form the centers of many galaxies. In the 6th YIN Lecture, Prof. Guinevere Kauffmann will talk about the observable evidence for their existence. At those sites of extreme gravity, in falling matter is efficiently converted into radiation visible across the electromagnetic spectrum. Large surveys of galaxies across the Universe suggest that black holes not only swallow large quantities of matter but also dump energy into their host galaxies and regulate their growth. The lecture starts at 17:45 in Fritz-Haller-Hall, bldg. 30.10.

Link_more
Receives a Starting Grant of the European Research Council: Dr. Cornelia Lee-Thedieck. (Photo: Markus Breig, KITERC Starting Grant for Cornelia Lee-Thedieck

YIN member Cornelia Lee-Thedieck develops models of the human bone marrow to study the regeneration of blood and bone by stem cells and how this regeneration is disturbed in diseases like leukemia or bone metastases. The  European Research Council now funds her research project “Blood and Bone – Conjoined Twins in Health and Disease: Bone Marrow Analogs for Hematological and Musculoskeletal Diseases” with EUR 1.5 million for five years. Understanding the mutual interactions of blood and bone might be the key to restore their regenerative potential.

Press info
Self-healing gold particle (Christian Brandl, KIT)Advanced Science: selbst- heilende Goldpartikel

Selbstheilende Materialien beheben mechanische Schäden, indem sie zu ihrer Ausgangsform zurückfinden. Forscher haben diesen Effekt nun bei reinen Goldpartikeln nachgewiesen. Damit ist Gold das erste bekannte Metall, dessen Atome bei Erhitzung Dellen oder Kratzer langsam wieder auffüllen. „Unsere Ergebnisse könnten es möglich machen, robustere Bauteile für Strukturen kleiner als einen tausendstel Millimeter herzustellen“, sagt Christian Brandl, der das internationale Forscherteam nebst Eugen Rabkin vom Technion - Israel Institute of Technology leitet.

Advanced Science
IUPAP Young Scientist Prize for Frank SchroederYIN Mitglied erhält IUPAP Nachwuchspreis 2017

Für seine herausragenden Leistungen, erhielt Frank Schröder den IUPAP-Preis für Nachwuchswissenschaftler in der Astroteilchenphysik. Insbesondere, bestimmte er, wie empfindlich das Radiosignal auf Luftschauer reagiert: Trifft kosmische Strahlung auf die Atmosphäre, setzt sie eine Kaskade an kleineren Teilchen frei und erzeugt so auch Licht- und Radiowellen. Während ein Aufleuchten nur an dunklen, klaren Nächten zu beobachten ist, lassen sich Radiowellen durchweg aufzeichnen. Die IUPAP gehört zu den größten Physikverbänden weltweit.

IUPAP
Image KIT Associate FellowErster Associate Fellow an der KIT-Fakultät CIW/VT

Die KIT-Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik hat mit Emin Azad den ersten KIT-Nachwuchsgruppenleiter zum Associate Fellow ernannt. Neben der Einführung des offiziellen Vergabeverfahrens hat die KIT-Fakultät auch ihre Promotionsordnung angepasst: Seit Juni 2017 dürfen sich KIT-Associate Fellows an der Betreuung und Begutachtung von Doktorarbeiten beteiligen. Was das praktisch bedeutet, wird die Zukunft zeigen. In jedem Fall, ist es ein entscheidender Schritt zu mehr Unabhängigkeit für Nachwuchsgruppenleiter.

Promotionsordnung
Fakultätslehrpreis MaschinenbauFakultätslehrpreis für YIN-Alumnus

Für die Lehrveranstaltung Werkstoffprozesstechnik erhält YIN-Alumnus Kay Weidenmann gemeinsam mit Joachim Binder den Fakultätslehrpreis im Fach Maschinenbau. Damit würdigt das KIT die herausragende Leistung beider Lehrenden, die besonders auf die enge Verschränkung von Theorie und Praxis wertlegen. So ergänzten die theoretische Vorlesung Praktika in Kleingruppen an drei Laboratorien. Der mit jeweils 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich in den elf KIT-Fakultäten ausgelobt und bei der Jahresfeier des KIT übergeben.

Im Videoportrait ab 9:40
3D-Druck aus Glas (Foto: KIT)Nature: 3D-Druck aus Glas - HannoverMesse H2, B16

Für den 3D-Druck muss Glas bei Raumtemperatur flüssig vorliegen. Die Forschergruppe um Dr. Bastian Rapp mischt dazu Nanopartikel hochreinen Quarzglases mit flüssigem  Kunststoff. Diese Mischung härten sie durch Licht, mittels Stereolithografie, an bestimmten Stellen aus und entfernen den flüssigen Teil im Lösungsmittelbad. Die entstandene Struktur wird nun stark genug erhitzt, um den eingemischten Kunststoff herauszubrennen und die Glaspartikel zu verschmelzen. Von den gläsernen Mikrostrukturen profitieren Wissenschaft und Industrie.

NeptunLab
Karsten Woll (Background:The Combustion Institute. Published by Elsevier Inc..)Gepulste Metallurgie für neue Verbundwerkstoffe

„Wir entwickeln metallische Dünnschichten als nanostrukturierte Verbundwerkstoffe mit maßgeschneiderten mechanischen Eigenschaften“, erklärt Karsten Woll, Emmy- Noether Gruppenleiter im YIN. Er strukturiert das Material in Sekundenbruchteilen auf Nanoskala, indem er mit kurzen Strompulsen hohe Heiz- und Abkühlraten aufprägt. Die entstehenden Mikrostrukturen bestimmen die mechanischen Eigenschaften des Materials. Sie lassen sich in einem breiten Spektrum präzise einstellen und damit für die Anwendung optimal anpassen.

More
Picture: Physik JournalYIN im Physik Journal 01/17: Auf Dauer befristet

Meinungsstark und sachkundig schildert YIN die Situation von Nachwuchswissenschaftlern im Physik Journal. Herausgeber ist die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG). Gestützt auf Zahlen des Statistischen Bundesamts beleuchtet YIN die sinkenden Chancen auf einen unbefristeten Arbeitsplatz im akademischen Bereich und die rückläufige Nachfrage nach Doktoren aus der Industrie. Immer mehr hochgebildetete Akademiker ohne klare Perspektiven sind zu alt, zu spezialisiert oder zu qualifiziert, um die Seiten zu wechseln – Frauen trifft es häufiger.

Physics Journal